08.05.2015

Implantat-OP geglückt. Und was nun?

Wenn meine Patienten die Praxis nach einer erfolgreichen Implantation verlassen, sind sie erst einmal erleichtert und zufrieden. Daheim kann es aber zu gewissen „Nachwehen“ kommen, deshalb hier ein paar Tipps für die ersten Tage nach der OP:

Als Allererstes: Fahren Sie nach der Operation nicht selbst mit dem Fahrzeug nach Hause. Durch die Anästhesie und Medikamente kann Ihre Fahrtüchtigkeit herabgesetzt sein. Lassen Sie sich besser abholen oder nutzen Sie die verkehrsgünstige Lage der Praxis, um mit der U-Bahn heimzufahren. Leichte Schmerzen nach dem Abklingen der Betäubung sind normal. Nehmen Sie bei Bedarf ein Schmerzmittel ein. Wenn die Schmerzen aber erst einige Tage nach der Operation auftreten, handelt es sich möglicherweise um eine Wundinfektion. Melden Sie sich bitte sofort in der Praxis. Und vergessen Sie nicht, die Medikamente einzunehmen, die ich Ihnen verordnet habe. Sie sind wichtig für den Heilungserfolg.

Wenn Sie die Schwellung möglichst gering halten wollen, kühlen Sie das Wundgebiet, wenn Sie wieder daheim sind. Zum Beispiel können Sie ein nasskaltes Tuch von außen auf die Wange legen. Aber nutzen Sie kein Eis – direkt auf der Haut kann es zu Erfrierungen führen. Ein Wärmestrahler ist ebenfalls tabu. Falls die Schwellung nach ein paar Tagen wieder zunimmt, rufen Sie bitte sofort in der Praxis an und lassen Sie sich einen Termin geben.
Sollte wider Erwarten eine Nachblutung auftreten, so legen Sie eine Mullbinde auf die Wunde und beißen Sie zu. Der Stoff soll auf die Wunde drücken. Legen Sie sich nicht hin, sondern bleiben Sie sitzen. Wenn die Blutung nach ein bis zwei Stunden nicht aufgehört hat, rufen Sie bitte in der Praxis an. Spülen Sie nicht und spucken Sie nicht ständig aus – das verhindert, dass sich die Wunde schließt.

Was das Essen und Trinken nach der OP anbelangt: Um sich nicht versehentlich zu verletzen, sollte Sie erst etwas zu sich nehmen, wenn das Gefühl an der betäubten Stelle wieder voll da ist. Am ersten Tag am besten nur Tee oder Brühe trinken. Keine Zigaretten, kein Alkohol, kein Kaffee! Bis zum Entfernen der Nähte sollten Sie nur weiche Kost essen. Eine warme Suppe, Kartoffelbrei, Milchreis … je mehr Sie Ihr Implantat schonen, desto schneller kann es einheilen.

Die Zahnpflege nach dem Essen können Sie wie gehabt weiterführen. Den Wundbereich dabei aber nur vorsichtig berühren oder im Zweifel ganz auslassen. Spülen Sie Ihre Mundhöhle zusätzlich morgens und abends aus, zum Beispiel mit einer milden Kamillenlösung.
Wenn Sie zu Bett gehen, legen Sie während der ersten Tage den Kopf hoch. Last but not least: Vermeiden Sie körperliche Anstrengung, damit es nicht zu Nachblutungen kommt. Vor allem nichts Schweres heben, aber auch nicht allzu oft bücken.