21.07.2016

Zehn Tipps für gutes Zähneputzen

Beim Durchsehen und Sortieren unserer vielfältigen Fachliteratur fiel mir kürzlich eine Studie in die Hände, die im Jahre 2012 von der Universität Witten/Herdecke zusammen mit einem deutschen Krankenversicherer erstellt wurde. Es ging um das Thema Zähneputzen. Das Marktforschungsinstitut forsa befragte dazu 1.025 Personen zwischen 14 und 69 Jahren. Das Ergebnis war, dass die Mehrheit der Befragten zwar mindestens zweimal täglich zur Zahnbürste greift, ein Großteil sich aber die Zähne falsch reinigt.

Der Studie zufolge putzen 57 Prozent der Befragten ihre Zähne in kreisenden Bewegungen. Eine kreisende Bewegung der Zahnbürste kann jedoch nicht nur das Zahnfleisch verletzen, sondern auch Zahnbelag und Bakterien unter den Zahnfleischrand schieben. Dadurch können wiederum Entzündungen entstehen. Die richtige Technik besteht in fegenden und rüttelnden Bewegungen, die das Zahnfleisch schonen und bakteriellen Zahnbelag optimal entfernen. Aber nur 32 Prozent der Befragten reinigt sich die Zähne auf diese Weise. Für Prof. Dr. Stefan Zimmer, Inhaber des Lehrstuhls für Zahnerhaltung an der Universität Witten/Herdecke, liegt die Ursache des Fehlverhaltens auf der Hand: „Die meisten putzen ihre Zähne noch, wie sie es in jungen Jahren durch die Eltern oder im Kindergarten gelernt haben. Für Kinder bis zum Grundschulalter sind kreisende Bewegungen durchaus die richtige, weil einfache Technik. Für Erwachsene jedoch nicht.“

Auch weitere interessante Details brachte die Studie der Uni Witten/Herbecke an den Tag. Zum Beispiel, dass Zähneputzen oft nur „nebenbei“ erledigt wird. Während sich die Befragten über 50 Jahre beim Zähneputzen mehrheitlich (78 Prozent) nur auf diese Tätigkeit konzentrieren, lenken sich besonders die 14- bis 29-Jährigen häufig ab, indem sie beispielsweise durch die Wohnung laufen (31 Prozent) oder an den Tag bzw. die Arbeit denken (25 Prozent). Bei den männlichen Befragten gehören auch das Grimassenschneiden (4 Prozent) und bei den Frauen leichte Gymnastikübungen (4 Prozent) dazu. Die Dauer des Putzens ist im Bundesdurchschnitt zu gering. Lediglich 40 Prozent aller Befragten nehmen sich für das Putzen ihrer Zähne drei Minuten oder länger Zeit. Darüber hinaus nutzt auch nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten (59 Prozent) Hilfsmittel wie Zahnseide oder Interdentalbürsten für die Zahnpflege. Nur 11 Prozent nutzen Zahnseide zur Reinigung der Zahnzwischenräume mindestens einmal täglich.

Die saubersten Ergebnisse erzielt natürlich eine professionelle Zahnreinigung, wie wir sie bei uns in der Praxis durchführen. Für die Zahnpflege daheim und unterwegs geben wir Ihnen hier zehn hilfreiche Tipps:

1. Lassen Sie sich in unserer Praxis die richtige Zahnputztechnik erklären und üben Sie sie gründlich ein. 
2. Die Zähne sollten am besten nach jeder Mahlzeit, insbesondere aber nach dem Frühstück und vor dem Zubettgehen gereinigt werden.
3. Nutzen Sie eine mittelharte Zahnbürste, die keinesfalls länger als drei Monate in Gebrauch sein sollte.
4. Bringen Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta auf alle Zahnflächen auf. Durch fluoridhaltige Zahnpasta kann der Karieszuwachs nachweislich um 20 bis 40 Prozent reduziert werden.
5. Putzen Sie mindestens 2 Minuten lang. So viel Zeit muss sein!
6. Die Bereiche zwischen den Zähnen lassen sich sehr gut mit Zahnseide reinigen.  
7. Abends nach dem Zähneputzen sollten keine zuckerhaltigen Getränke oder Nahrungsmittel mehr konsumiert werden.
8. Eine ausgewogene und vielseitige Ernährung kommt nicht nur der Allgemeingesundheit, sondern auch der
Mundgesundheit zugute. Insbesondere zucker- und/oder säurehaltige Speisen und Getränke können eine starke
Belastung für die Zähne darstellen. Starkes Rauchen erhöht das Risiko für parodontalen Knochenabbau.
9. Durch kräftiges Kauen beim Essen wird der Speichelfluss angeregt. Dadurch verringert sich das Kariesrisiko.
10. Wenn es nach einer Zwischenmahlzeit keine Möglichkeit zum Zähneputzen gibt – kauen Sie einfach einen zuckerfreien Kaugummi! Auch das fördert den Speichelfluss und spült schädliche Säuren und Bakterien einfach davon.

Hier erhalten Sie alle Informationen zu
Sprechzeiten, Termine, Anfahrt, Versicherung

Oder rufen Sie uns einfach gleich an:
Tel. 089. 39 91 26

Telefon &
Sprechzeiten

Video
Implantate