15.03.2016

Mundgeruch – und was Sie dagegen tun können

Dass frisch Verliebte zum Blumenhändler laufen, um ihren neuen Schwarm zu beeindrucken, kann sich jeder leicht vorstellen. Dass sie als Erstes zum Zahnarzt gehen, ist vielleicht seltener – kommt aber auch vor. So erschien vor ein paar Wochen ein junger Mann in unserer Praxis, dem es ein bisschen peinlich war, mit der Sprache herauszurücken. Anscheinend hatte er auf einer der beliebten Dating-Plattformen einen Volltreffer gelandet. Diese Plattformen, so wusste der junge Mann zu berichten, haben mittlerweile über 8 Millionen aktive Nutzer. Kein Wunder also, dass aus Online-Bekanntschaften tatsächlich auch reale Treffen entstehen. Nun hatte der junge Mann die ernste Sorge, seine Chancen durch Mundgeruch zu verhageln. Die Sorge konnten wir ihm nehmen, denn gegen einen üblen Atem kann man vieles tun. Als Erstes gehen wir in der Praxis den Ursachen auf den Grund. Meist liegen sie im Mund- und Rachenraum. Dass Rauch für schlechten Atem sorgt, ist ja bekannt, ebenso die Vorliebe für deftige Speisen, die Knoblauch oder Zwiebeln in der Zutatenliste führen. Wer seinen Mund sorgfältig pflegt, wird das Problem aber schnell wieder los.

In vier von fünf Fällen – so unsere Erfahrung – kommt der Mundgeruch von mangelnder Mundhygiene. Beim Essen verfangen sich Nahrungsreste zwischen den Zähnen und in den Zahnfleischtaschen. Wenn man sie nicht gründlich wegputzt, sind sie buchstäblich ein „gefundenes Fressen“ für die etwa 300 verschiedenen Bakterienarten, die im Mund eines Menschen leben. Etwa 80 von ihnen sind für den üblen Geruch verantwortlich, der bei der Zersetzung von Eiweiß entsteht. Das ist nicht nur unangenehm beim ersten Date, sondern auch ungesund für den Betroffenen. Die sorgfältige Reinigung von Zähnen, Zahnzwischenräumen, Zahnfleisch und auch der Zunge ist deshalb unverzichtbar. Wer auf Nummer sicher gehen will, wie unser Patient mit den Schmetterlingen im Bauch, kommt zu einer professionellen Zahnreinigung in unsere Praxis. Von unseren Fachkräften werden die Zähne und Zwischenräume so gründlich gereinigt, dass Bakterien kaum noch eine Chance haben. Hält sich der Mundgeruch trotzdem, klären wir in der Praxis, ob es noch weitere Ursachen gibt. Das können kariöse Zähne sein, entzündetes Zahnfleisch und Parodontitis. Hier können wir als Zahnärzte gezielt behandeln und individuelle Pflegetipps geben. Manchmal kommen wir aber auch einem tiefer liegenden Problem auf die Spur und empfehlen den Besuch eines Facharztes: Denn Mundgeruch kann auch von Krankheiten im HNO-Bereich, Magen/Darm-Bereich, Lungenentzündungen, Diabetes oder Nierenerkrankungen herrühren.

Zum Schluss möchten wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, noch ein paar Tipps zur Mundhygiene mit auf den Weg geben:

  • Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich und reinigen Sie die Zahnzwischenräume, um die bakterielle Plaque vollständig zu entfernen.
  • Verwenden Sie eine fluoridhaltige Zahncreme. Fluorid härtet den Zahnschmelz und stärkt die Zähne gegen Karies.
  • Drücken Sie beim Zähneputzen nicht zu fest auf – das schont Zahnfleisch und Zahnhals und verhindert Putzschäden.
  • Wechseln Sie die Zahnbürste mindestens 4-mal im Jahr, unbedingt aber bei einer Erkältung.
  • Verwenden Sie Zahnseide oder Interdentalbürsten zum Reinigen der Zahnzwischenräume. Wir erklären Ihren gern die optimale Technik.
  • Bakterieller Belag auf der Zunge lässt sich mit einem Zungenschaber oder einer Zungenbürste entfernen.
  • Mit konsequenter Mundhygiene können Sie das natürliche Weiß Ihrer Zähne erhalten. Bei Zahnverfärbungen helfen wir Ihnen in der Praxis.