Wie läuft eine Implantat-Behandlung ab?

Vor der Operation steht die eingehende Beratung und Diagnostik durch Ihren Zahnarzt. Insbesondere die Knochenverhältnisse bedürfen der genauen Untersuchung und Vermessung. Computerhilfen bei der Implantatbehandlung sind heute weit verbreitet und reichen von der dreidimensionalen Darstellung der Knochenverhältnisse bis zu Navigationssystemen für die Implantateinbringung.

Bei dem Eingriff wird zunächst das Zahnfleisch an der betreffenden Stelle eingeschnitten, dann mit einem speziellen Bohrer der Knochen für den Einsatz des Implantats vorbereitet. Nach einer Röntgenkontrolle wird das Implantat in der geplanten Länge eingeschraubt. Anschließend wird die Operationsstelle vernäht, und die Einheilung kann beginnen.

Während des Einheilungs-Prozesses wird meist ein Provisorium auf das Implantat gesetzt (z.B. eine Klammerprothese oder eine Brücke). Nach acht bis zwölf Wochen – im Falle ungünstiger Knochenverhältnisse auch deutlich länger – kann der Zahnersatz gefertigt und angebracht werden.