Welche Vorteile und Risiken haben Implantate?

Implantate haben eine ganze Reihe von Vorteilen. Der feste Sitz des Zahnersatzes ist für den Patienten der offensichtlichste, denn er gewinnt dadurch an Lebensqualität im Alltag. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Erhalt des Kieferknochens. Durch fehlende Zähne wird der Knochen im Bereich der Lücke nicht mehr belastet und „trainiert“, als Folge bildet er sich allmählich zurück. Mit Hilfe von Implantaten kann der Knochen weiterhin stark und belastbar gehalten werden.

Implantate schützen auch die benachbarten gesunden Zähne, weil sie nicht mehr beschliffen werden müssen wie bei einer herkömmlichen Brücke und weil sie – insbesondere bei mehreren Zahnlücken – die Belastung der eigenen Zähne reduzieren. Dieser Aspekt ist vor allem bei Parodontitis von Bedeutung, die sich negativ auf den Zahnhalteapparat auswirkt.

Die Risiken einer Implantat-Behandlung sind sehr gering. Neben den grundsätzlichen Operationsrisiken kann es ganz selten zu leichten Schmerzen und Schwellungen nach der Behandlung kommen. Ein Verlust des Implantats, z.B. durch eine Infektion, geschieht nur sehr selten.